Verkaufen

Sie schaffen das

Bewerten

ImmoXperts Bewertung

Informieren

ImmoXperts Ratgeber

Compare Listings

Grundstückgewinnsteuer Zürich

Alle juristischen und natürlichen Personen müssen bei der Veräusserung einer Immobilie im Kanton Zürich eine Grundstückgewinnsteuer bezahlen. Bei allen Rechtsgeschäften, die in einem direkten Bezug auf die Verfügbarkeitsgewalt eines Grundstücks rein wirtschaftlich, wie eine Handänderung des betreffenden Grundstücks wirken, ist im Kanton Zürich ebenfalls eine Grundstückgewinnsteuer fällig.

 

Was ist eine Grundstückgewinnsteuer?

Die Prinzipien der Grundstückgewinnsteuer lassen sich sehr einfach erklären. Immer dann, wenn im Kanton Zürich eine Immobilie teurer verkauft werden konnte, wie sie vorab gekostet hat, muss ein bestimmter Teil des Gewinns versteuert werden. Häufig wird die Grundstückgewinnsteuer auch als Liegengewinnsteuer bezeichnet. Die Grundstückgewinnsteuer wird in allen Kantonen erhoben. Bei der Berechnung oder Höhe der Steuer gibt es einige Unterschiede. Als Grundlage für die Bemessung der Steuer ist vor allem auch der steuerbare Grundstückgewinn unter Berücksichtigung der Besitzerdauerabzüge wichtig.

Verschiedene Anlagekosten im Kanton Zürich

Als steuerbare Grundstückgewinne gelten im Kanton Zürich die Differenzen zwischen dem Veräusserungserlös und den Anlagekosten. Zu diesen Anlagekosten gehören:

  • Der Kaufpreis unter Berücksichtung aller mit dem Erwerb verbundenen Kosten (Notariatskosten, Grundbuchgebühren, Handänderungssteuer)
  • Alle wertvermehrenden Aufwendungen (Kosten für Um- und Neubauten)
  • Übliche Maklerprovisionen und bei Liegenschaften im Geschäftsvermögen die anfallenden Baukreditzinsen

Alle Personen, die mit einer Ligenschaft handeln, können alle mit der Liegenschaft zusammenhängenden Anwendungen geltend machen. Hierbei ist es wichtig, dass auf dessen Berücksichtigung bei der Gewinn- und Einkommenssteuer vorab verzichtet wurde. Wenn die massgebende letzte Handsänderung über zwanzig Jahre zurück liegt, dann kann anstelle des Erwerbspreis auch der Verkehrswert vor 20 Jahren in die Berechnung mit eingebracht werden. Der Verkaufpreis gilt mit Einschluss aller Leistungen des Erwerbes als Veräusserungserlös.

Berechnung der Grundstückgewinnsteuer im Kanton Zürich

Ein progressiver Steuertarif gilt bis zu einem sogenannten Grundstückgewinn in Höhe von CHF 100.000.-. Darüber hinaus erfolgt immer eine lineare Steuer in Höhe von 40% des versteuerbaren Gewinns. Die Besteuerung erhöht sich bei einer Besitzdauer von weniger als 12 Monate um 50%. Wenn die Besitzdauer unter 24 Monaten liegt, dann erhöht sich die Steuer um 25%. Bei einer Besitzdauer zwischen 5 und 20 Jahren wird die nach dem Grundtarif berechnete Grundstückgewinnsteuer um 3% für jedes Jahr ermässigt. Das bedeutet, dass die Ermässigung nach 20 Jahren Besitzdauer um die Hälfte gesenkt wirkt. Alle Grundstückgewinne, die unter CHF 5.000.- liegen, müssen im Kanton Zürich nicht besteuert werden.

Fälligkeit der Grundstückgewinnsteuer im Kanton Zürich

Die Grundstückgewinnsteuer wird im Kanton Zürich immer dann fällig, wenn die Ausübung eines Kaufrechts zugunsten von Dritten ausfällt oder die Veräusserung von mehr als 50% der Beteiligungsrechte an eine Immobiliengesellschaft stattgefunden hat. Auch eine wesentliche und dauernde Belastung eines Grundstücks, unterstehen neben der Veräusserung einem Entgelt der Grundstücksgewinnsteuer.

Gründe für einen Aufschub der Grundstückgewinnsteuer im Kanton Zürich

Eine Grundstückgewinn Besteuerung kann im Kanton Zürich immer dann aufgeschoben werden, wenn der Eigentumswechsel aufgrund einem Erbvorbezug, einem Erbgang oder einer Schenkung oder bei einer Handänderung zwischen Ehegatten im Zusammenhang des Güterrechts stattgefunden hat. Es kann auch bei einer Abgeltung von ausserordentlichen Beiträgen eines Ehegatten an den Familienunterhalt oder bei scheidungsrechtlichen Ansprüchen aufgeschoben werden.

Problem für den Käufer einer Immobilie im Kanton Zürich

Im Kanton Zürich muss die Grundstückgewinnsteuer immer vom Verkäufer einer Immobilie bezahlt werden. Schliesslich profitiert er vom Gewinn. Wenn er die Steuer nicht zahlen kann, kann ihn die Behörde in die Pflicht nehmen. Die Grundstückgewinnsteuer ist im Kanton Zürich mit einem Grundpfand auf dem entsprechenden Grundstück gesichert. Aus diesem Grund verlangen viele Notare im Kanton Zürich, dass der Verkäufer bereits bei der Verschreibung á Konto eine grob geschätzte Höhe der Grundstückgewinnsteuer auf ein Sperrkonto des Notars einbezahlt. Eine genaue Abrechnung erfolgt dann etwas später. Ein eventuell zu viel eingezogenes Geld wird an den Verkäufer zurückgezahlt.

img

ImmoXperts® Schweiz

ImmoXperts® Schweiz steht für Professionalität und Vorsprung im schweizer Immobiliengewerbe und setzt durch eine einzigartige Immobilienbewertung neue Massstäbe!

Ähnliche Beiträge

Grundstückgewinnsteuer Fribourg

Wer eine Liegenschaft oder ein Grundstück im Kanton Fribourg besitzt, für den hat dieser Besitz...

Weiterlesen
ImmoXperts® Schweiz
von ImmoXperts® Schweiz

Grundstückgewinnsteuer Appenzell Ausserrhoden

Jeder, der ein Grundstück oder eine Immobilie im Kanton Appenzell Ausserrhoden mit Gewinn...

Weiterlesen
ImmoXperts® Schweiz
von ImmoXperts® Schweiz

Grundstückgewinnsteuer Neuchatel

Wer als Eigentümer sein Immobilie beziehungsweise Grundstück oder ein Stück Land im Kanton...

Weiterlesen
ImmoXperts® Schweiz
von ImmoXperts® Schweiz

Wir laden Sie zum Gespräch ein.